Doberndorf

Leben in der Katastralgemeinde

Die Stadtgemeinde Horn besteht aus den Orten Breiteneich, Doberndorf, Horn, Mödring und Mühlfeld. Dabei hat jede Ortschaft ihren eigenen Flair, der durch die verschiedenen geschichtlichen Ereignisse geprägt ist. Viele Vereine, Sportplätze, Gesundheitseinrichtungen sind in den Katastralgemeinden zu finden. Und damit haben alle etwas gemeinsam: Viel LEBEN!

Doberndorf
Die nördlichste Katastralgemeinde Doberndorf umfasst 3,91 km², liegt auf 438 Meter Seehöhe und hat 39 Einwohner. Bis 1920 gehörte die Ortschaft zur Gemeinde Rodingersdorf ehe sie selbständig wurde. Am 1. Oktober 1938 wrude die Ortschaft nach Horn eingemeindet, am 10. Oktober 1945 wieder selbständig und seit 1. Jänner 1970 gehörte der Ort wieder zur Stadtgemeinde Horn. Anders als die anderen Ortschaften der Gemeinde hat Doberndorf als Postleitzahl nicht 3580 sondern 3751. Zudem zählt Doberndorf zur Pfarrgemeinde Rodingersdorf.

Obwohl Doberndorf die geringste Einwohnerzahl hat, finden immer wieder Feste wie Heurige und Dorffeste statt, die viele Gäste aus der Umgebung in das Dorfgemeinschaftshaus ziehen. Die Zusammenarbeit mit der Katastralgemeinde Horn ist auch bei der Freiwilligen Feuerwehr erkennbar: Doberndorf wird als abgesetzte Gruppe zur Mannschaft der FF Horn gezählt.
Unweit von der Ortschaft entfernt befindet sich der Aussichtsturm Papstwarte, der 1983 anlässlich eines Besuches von Papst Johannes Paul II. errichtet wurde. Über 136 Treppenstufen wird die Aussichtsplattform in 24,5 m Höhe erreicht. 1988 erfolgte eine Erhöhung um 7 Meter. Nach weiteren 39 Stufen erreicht man die oberste Plattform in einer Höhe von 31,5 m. Der Papst hat die Papstwarte zwar nie besucht, dafür gibt es jährlich ein Wettrennen um den schnellsten Treppenläufer.