Energieauszeichnung

Für die Stadtgemeinde Horn

LH-Stv. Stephan Pernkopf, UStR Wolfgang Welser, Bgm. Nikolaus Reisel, Bgm. Karl Braunsteiner, Präsident Alfred Riedl, Bgm. Leopold Winkelhofer Bildnachweis: NLK Reinberger

Im Jahr der Herausforderungen staunt man über die energie- und klimapolitischen Fortschritte zukunftsweisender e5-Gemeinden aus Niederösterreich!  Horn und Meiseldorf wurden feierlich für ihre vielfältigen Projekte im e5-Programm prämiert und von LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf und Herbert Greisberger, Geschäftsführer der Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ ausgezeichnet. Sechs neue e5-Gemeinden konnten offiziell begrüßt werden.

Kooperation ist bei der Erreichung der NÖ Ziele des Klima- und Energiefahrplanes das Um und Auf. Das aktive Engagement von Gemeinden, welche wiederum direkt mit der Bevölkerung Maßnahmen umsetzen, bringt NÖ diesem Ziel näher. Die Fortschritte der Stadtgemeinde Horn und der Gemeinde Meiseldorf zeichnen ein beispielhaftes Bild für die zukünftige landesweite Entwicklung.

LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf betont die wichtige Rolle der Gemeinden: „In unserem Land ist die Energiewende voll im Gange. Seit 2015 erzeugen wir 100 Prozent unseres Strombedarfes aus erneuerbarer Energie. Niederösterreichs Gemeinden übernehmen dabei eine zentrale Rolle, das e5-Programm unterstützt sie bei der nachhaltigen Klimaschutzarbeit.“

Niederösterreichs Energiegemeinden vor den Vorgang geholt

Heuer wurden 16 e5-Gemeinden in Niederösterreich prämiert. So konnten Horn und Meiseldorf mit sensationellen 3 „e“ ausgezeichnet werden.

Neu ins e5-Programm starten 6 Gemeinden: Biedermannsdorf, Burgschleinitz-Kühnring, Deutsch-Wagram, Euratsfeld, Gedersdorf und Japons. Damit ist das e5-Programm in Niederösterreich auf 58 Gemeinden angewachsen.

Horn setzt auf PV-BürgerInnenbeteiligung und moderne Infrastruktur

Die Stadtgemeinde Horn trat 2018 dem e5-Energieprogramm bei und ist zudem KLAR Gemeinde. Sie ist außerdem Mitglied von „CITTA SLOW“, eine Vereinigung lebenswerter Städte. Die Stadt kann eine Photovoltaik-BürgerInnenbeteiligung, zahlreiche Mobilitätsveranstaltungen und Aktionen für BürgerInnen aufweisen. Den stadteigenen e-Bike-Verleih kann man an zwei Stationen nutzen. Wer weitere Distanzen zurücklegt freut sich über zwei Park & Ride Anlagen, wobei eine speziell für Fahrgemeinschaften ausgelegt ist. Selbstverständlich werden alle öffentlichen Gebäude und Anlagen mit erneuerbaren Strom versorgt. Der Zubau des Pfadfinderheims erfolgte in Passivhausbauweise und wurde mit einem begrüntem Dach errichtet. Für eine zielgerichtete Projektarbeit wurden 2019 ein Klima- und Umweltschutzprogramm sowie ein Grünraumkonzept beschlossen. 2019 startete ebenfalls das Projekt der 1.000 Bäume mit dem Ziel bis 2030 1.000 Bäume zu pflanzen. Die e5-Stadtgemeinde Horn erreicht 3 „e“ und einen Umsetzungsgrad von 51,9%.

„Champions League“ der energieeffizienten Gemeinden

„Das e5-Landesprogramm ist die Champions League der energieeffizienten Städte und Gemeinden. Ziel des Programms ist es, systematisch wirkungsvolle Maßnahmen umzusetzen, welche auf langjährige Erfahrungen basieren und trotzdem individuell mit jeder e5-Gemeinde gestaltet werden“, erklärt Herbert Greisberger, Geschäftsführer der Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ. In regelmäßigen Abständen werden die e5-Gemeinden evaluiert und für ihren Einsatz ausgezeichnet. Je nach Grad der erreichten Umsetzung erhält eine Gemeinde bis zu fünf „e“. Der Erhalt eines „e“ ist mit einer Haube in der Gastronomie vergleichbar. Die Programmstruktur ist an Qualitätsmanagementsysteme angelehnt. Die Energie- und Umweltagentur Niederösterreich begleitet die Gemeinden bei der täglichen Arbeit und unterstützt bei zukunftsweisenden Pilotprojekten. 

e5-Handlungsfelder im Überblick

  • Entwicklungsplanung und Raumordnung: Nur wer gut plant, kann ausgezeichnet umsetzen!
  • Kommunale Gebäude und Anlagen: Rund um das Sanieren, effiziente Technik und erneuerbare Energieversorgung
  • Versorgung und Entsorgung: Abfall, lokale Energieproduktion, ökologische Grünflächen und Co. werden angepackt!
  • Mobilität: (e-)Carsharing, öffentlicher Verkehr, Fußwege, Radwege, Fahrzeugflotte der Gemeinde und mehr bereichern die Gemeinde
  • Interne Organisation: Das Energie- und Klima(qualitäts)management der Gemeinde!
  • Kommunikation & Kooperation mit BürgerInnen, Unternehmen, Bildungs- und Forschungseinrichtungen, MultiplikatorInnen und anderen Gemeinden und Regionen 

Energieauszeichnung, 16.10.2020