Barrierefreie Innenstadt

Große Stolpersteine in der Horner Innenstadt wurden aus dem Weg geräumt und machen Platz für Kinderwägen oder Rollstuhlfahrer. Die geplanten Umbauarbeiten des Projektes der Stadterneuerung „Barrierefreie Wege“ wurden umgesetzt.


Ein barrierefreier Zugang zum Hauptplatz konnte bereits in den letzten Monaten ermöglicht werden. Für Fußgänger ist der Gehweg von der Prager Straße über die Bushaltestelle zum Hauptplatz nun ohne steile Wege oder Treppen passierbar. Mittlerweile ist auch der nächste „Stolperstein“ Geschichte.

„Der Umbau der Blie-Kreuzung war uns ein besonderes Anliegen“, so Bürgermeister LAbg. Jürgen Maier. „Die Kreuzung ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt in Horn und soll für alle Passanten sicher überquerbar sein.“ Für Rollstuhlfahrer oder Kinderwägen war es bisher nicht einfach möglich, die R.-Hamerling-Straße zu passieren, da es keine abgeschrägte Randbegrenzung gab.

„Die Asphaltdecke der Gehwege musste für das Unterbauplanum abgetragen werden“, erklärt Baustadtrat Manfred Daniel. „Danach folgen Pflasterarbeiten und die Asphaltierung, wobei besonders die Randbegrenzungen für Barrierefreiheit sorgen werden.“ Daniel setzte sich schon seit Beginn der Aktion Stadterneuerung vor fünf Jahren für die Barrierefreiheit in der Stadt ein und hat dafür einen umfassenden Plan erstellt.

Bei sämtlichen Gehsteig- und Straßenerneuerungen wird die Barrierefreiheit bereits mitgedacht. „Die Rampe zum Hauptplatz und die Barrierefreimachung der Gehsteige waren die ersten Schritte des Projekts. Nun folgten die Umsetzungsarbeiten dieser Kreuzung und wir arbeiten weiterhin daran, Horn zur barrierefreien Stadt zu machen“, so der Bürgermeister.


Barrierefreie Innenstadt, 18.07.2019