Ausgezeichnete Bücherstube

Horner Bücherstube ist Buchhandlung des Jahres

Zum Welttag des Buches, 23. April: Eine unabhängige Jury hat die fünf besten Buchhandlungen 2020 gewählt. Der Österreichische Buchhandlungspreis wird vom Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport (BMKÖS) und dem Hauptverband des Österreichischen Buchhandels (HVB) gemeinsam vergeben. Die Horner Bücherstube ist Buchhandlung des Jahres 2020.


Seit rund einer Woche hat die „Bücherstube“ zumindest halbtags wieder geöffnet. Anfang Mai soll die Geschäftszeit auf den ganzen Tag ausgedehnt werden. „Es hat uns einerseits die Kundentreue geholfen und andererseits die staatliche Förderung mit dem Kurzarbeitsmodell. Die Arbeitszeit, die zusätzlich angefallen ist, haben meine Frau und ich übernommen“, erzählt Tschugguel. Über den Berg sei sein Unternehmen noch nicht, das wisse er erst am Ende des Jahres.

Das Preisgeld in der Höhe von 10.000 Euro werde zu einem kleineren Teil in das Geschäft fließen, der Großteil soll unter den vier angestellten Buchhändlerinnen und Buchhändlern aufgeteilt werden. Ihr Engagement, ihr Einfühlungsvermögen und ihre Fachkompetenz habe diese Auszeichnung erst ermöglicht, erklärte Tschugguel stolz und beschrieb sich und seine Kollegen als „Büchermenschen“ und „Delikatessenhändler, bei denen die Seele Nahrung erhält.“

Buchhandlungen sind unverzichtbar. Sie sind wichtige Elemente des Handels und gleichzeitig Kulturstätten und Orte der Bildung. Mit dem Österreichischen Buchhandlungspreis werden jene fünf heimischen Buchhandlungen geehrt, die mit ihrem Konzept im stationären Handel überzeugen konnten.

Die Preisträger 2020 sind:

• Bücherstube, Horn
• Buchhandlung Lerchenfeld, Wien
• Buchhandlung Löwenherz, Wien
• Buchhandlung Wirthmiller, Saalfelden
• Wagner’sche Universitätsbuchhandlung Medici, Innsbruck

 

„Bücher sind auch in Zeiten von COVID-19 verlässliche Partner und treue Begleiter. Die Buchhandlungen, die wir heuer mit dem Österreichischen Buchhandlungspreis auszeichnen, haben auch in den Wochen, in denen ihre Geschäfte geschlossen bleiben mussten, ihre Kundinnen und Kunden mit Lesestoff versorgt. Ich gratuliere den fünf unermüdlich arbeitenden Stützpunkten des Buches, die als kulturelle Nahversorger und Vermittler von Literatur, Kunst, Kultur und Wissen beispielhaft für die Professionalität, die Lebendigkeit und den Einfallsreichtum des österreichischen Buchhandels stehen. Herzlichen Glückwunsch allen fünf zum Prädikat „Beste Buchhandlung des Jahres 2020“, so Staatssekretärin für Kunst und Kultur Ulrike Lunacek.

 

HVB-Präsident Benedikt Föger: „Gerade in Zeiten der Krise zeigt sich besonders deutlich, wie wichtig der stationäre Buchhandel für die gesamte Branche ist. Die österreichischen Buchhändlerinnen und Buchhändler haben trotz großer Hindernisse mit viel Engagement und Innovationsgeist weiterhin für die Sichtbarkeit von Verlagen und AutorInnen gesorgt. Sie tragen ganz zentral zur Versorgung der Menschen mit Literatur bei und leisten damit einen unschätzbaren Beitrag zur Kultur dieses Landes. Der Buchhandlungspreis würdigt diesen besonderen Einsatz.“

Der Preis
Ausgerichtet wird der Preis vom Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport und dem Hauptverband des Österreichischen Buchhandels. Der Österreichische Buchhandlungspreis wird jährlich vergeben. Die Auszeichnung als eine der fünf besten Buchhandlungen des Jahres zielt darauf ab, Anreize für die Entwicklung innovativer Geschäftsmodelle oder die Fortführung von Geschäftsaktivitäten zu geben. Eine vielfältige und flächendeckende Buchhandelslandschaft, auch in Zeiten des wachsenden Online-Handels, soll gewürdigt werden und die Buchhandlungen in ihrer Funktion als Orte der Kultur- und Bildungsarbeit, der Literaturvermittlung und Begegnung gestärkt werden.

Der Preis ist mit insgesamt 50.000 Euro dotiert. Es werden fünf Preise zu je 10.000 Euro vergeben. Der Preis wird in Verbindung mit einem Gütesiegel zum Zwecke erhöhter Aufmerksamkeit und Außendarstellung an die jeweiligen Buchhandelsunternehmen verliehen.

Die Jury
Die Entscheidung über die Auszeichnungen des Österreichischen Buchpreises trifft eine unabhängige Fachjury. 2020 setzte sie sich aus Horst Bayer (Verlagsvertreter), Anna Güll (Verlagsvertreterin), Vea Kaiser (Autorin), Jürgen Lagger (Luftschacht Verlag) und Georg Leyrer (Journalist, KURIER) zusammen.

Auszeichnungskriterien
Buchhandlungen,

  • die ihren Sitz in Österreich haben,
  • inhaberInnengeführt und unabhängig sind,
  • die ein literarisches Sortiment oder ein kulturelles Veranstaltungsprogramm anbieten,
  • die innovative Geschäftsmodelle verfolgen oder sich im Bereich der Lese- und Literaturförderung engagieren.

Ausgezeichnete Bücherstube, 23.04.2020