Allegro Vivo 2019

Fulminanter Abschluss und Ausblick auf 2020

Finale mit Fantasie

Mit dem Festivalabschlusskonzert am 15. September ging das 41. Kammermusikfestival Allegro Vivo zu Ende. Der künstlerische Leiter Vahid Khadem-Missagh und Geschäftsführer Nikolaus Straka freuen sich über eine äußerst erfolgreiche Festivalsaison.


Die zarte Wehmut des Abschieds vermischt sich mit Aufbruchstimmung: Allegro Vivo 2020 widmet sich unter dem Leitthema „Appassionato“ leidenschaftlich dem reichen Kammermusikwerk des bedeutenden Jahresregenten Beethoven. Und bis zum nächsten Festival verkürzt uns Allegro Vivo die Wartezeit mit zahlreichen Konzerten in ganz Niederösterreich und Wien.

Allegro Vivo, welches 2019 von der Kraft der Fantasie beflügelt wurde, feierte seinen krönenden Abschluss am Ende des Sommers in der Stiftsbibliothek von Altenburg. Werke von Dvořák, Mahler und Beethoven ließen die ZuhörerInnen und KünstlerInnen musikalische Höhenflüge und emotionale Tiefe erleben.

Das Schlusskonzert, welches programmatisch den Schwerpunkt der Öffnung des Eisernen Vorhangs vor 30 Jahren in den Mittelpunkt stellte, gestaltete die Academia Allegro Vivo und der Bariton Manuel Walser unter der Leitung von Vahid Khadem-Missagh. Als Fingerzeig in die kommende Saison fungierte eine mitreissende Interpretation von Beethovens 1. Symphonie.

 

Künstlerische und wirtschaftliche Höhenflüge

Das internationale Kammermusikfestival Allegro Vivo verwandelte von 2. August bis

15. September das gesamte Waldviertel in eine Landschaft musikalischer Fantasie, wo schöpferischer Geist, Virtuosität und Spielfreude zu einer Einheit wurden. KünstlerInnen aus aller Welt machten die 35 Burgen, Schlösser, Stifte und historische Stätten zu aufsehenerregenden Konzertbühnen und begeisterten über 8.500 KonzertbesucherInnen. Zu den besonderen künstlerischen Highlights zählten das Konzert der Starpianistin Elisabeth Leonskaja in Stift Altenburg, der „Sommernachtstraum“ im Kunsthaus Horn mit Schauspieler Nicholas Ofczarek und das Konzert „Mit Myrten und Rosen“ in Gars, das unter anderem von Bariton Peter Edelmann gestaltet wurde. Die Hälfte der Konzerte war schon im Vorfeld ausverkauft. Konzertformate wie die „Moonlight Serenade“ und „Open Space“ in der Horner Innenstadt erfreuen sich großer Beliebtheit.

Internationale höchste Anerkennung erfährt auch die Allegro Vivo Sommerakademie. Das Zusammenspiel von Meister- und Jugendkursen sowie Kinderkursen, Kammermusik- und Orchesterprojekten und die zahlreichen Konzerte der Sommerakademie, die den Veranstaltungskalender bereichern, ist einzigartig. Mit insgesamt 700 TeilnehmerInnen, Begleitpersonen und DozentInnen konnte die Teilnehmerzahl im Vergleich zum Vorjahr um 15% gesteigert werden. Allegro Vivo fungiert somit als kultureller Impulsgeber ebenso wie als Tourismusmagnet. Hotellerie, Gastronomie, aber auch der gesamte Einzelhandel in der Region profitierten.


Allegro Vivo 2019 , 17.09.2019